Rund Rügen (2001)

Törndatum:

28. Juli 2001 - 14. August 2001

Hafen Beginn / Ende:

Heiligenhafen

Route:

Heiligenhafen - Nysted - Barhöft - Vitte - Königshörn - Saßnitz - Lauterbach  - Stralsund - Vitte - Stubbekøbing - Femø - Heiligenhafen

Seemeilen:

329 SM

Crew:

Birgit und Thomas Dorn

Aus dem Logbuch:

28. Juli 2001 - Nysted 

 Am Samstag sind wir bei leicht bewölkten Himmel und Flaute los. Nach einer ereignislosen Fahrt um 17:20 in Nysted an der neuen Mole festgemacht.

29. Juli 2001 - Barhöft

Ein Toller Segeltag, zuerst wollten wir in Nysted einen faulen Tag machen, dann sollte es Gedser werden. 

Wir entschieden uns für Darßer Ort. Als wir gegen 18:00 ankamen, fiel uns kein Grund ein, warum wir den Nothafen hätten anlaufen sollen. Also weitersegeln,  nach Barhöft. Auch wenn es bis dann Dunkel war, es war einfach zu schön mit ausgebaumter Genua bei 10-14 Kn achterlicher Wind. Vor Barhöft auf Reede geankert.

30. Juli 2001 - Vitte

Durch das Boddengewässer nach Vitte auf Hiddensee. Bei 6-7 Windstärken und kurzen Versuch unter Segel entschieden wir uns zum motorn. Bei dem unglaublichen Verkehr und einer Rinne, die in manchen Stellen keine 40 Mtr. breit ist, eine gute Idee. Nach zweieinhalbe Stunden in Vitte festgemacht - im Handelshafen im Päckchen. Die Marina war schon überfüllt!

31. Juli 2001 - Vitte

Zum Schreck haben wir heute erfahren, dass die Ziegelgrabenbrücke in Stralsund kaputt ist, unsere Rundreise um Rügen damit unmöglich wird!! Sie wollen wohl heute erstmalig versuchen die Brücke zu öffnen, die Reparatur beginnt aber erst im September. Siehe: die DB Pressemitteilung

01. August 2001 - Königshörn

Heute um Kap Arkona bei 6-7 Bft. Der Wetterbericht war sich mal wieder nicht einig - DWD: 5-6, Wetteronline: 4-5, Yacht SMS: 6-7! Es war ein entsprechend schneller Ritt nur unter Genua.

In Königshörn wieder im Päckchen, scheint zum Dauerthema zu werden - es fehlen einfach Liegeplätze. Der Ort hat uns doch sehr enttäuscht - nichts um länger zu bleiben.

02. August 2001 - Saßnitz

Heute früh los um gegen 12:00 in Saßnitz anzulegen. Wir wollten den berühmten Kreidefelsen am Königsstuhl nicht nur von unten, sondern auch von oben anschauen . Es wurde eine längere Wanderung zurück.

Sassnitz selbst ein großer, aber nicht sehr einladender  Hafen, das Städtchen z.T. sehr schön (renoviert), z.T. noch verfallen - könnte fast in Italien sein.

Für morgen haben wir hinsichtlich Wind die volle Auswahl:

  • DWD: NW 4-5, später O 4
  • Wetteronline: SE/S 5-6
  • Wetterwelt (Yacht SMS): E/S 7, Böen 8-9

Wer hat dieses mal Recht?

03. August 2001 - Sassnitz

Gewonnen hat Wetterwelt! In der Nacht schon Sturm aus SE, der zwar gegen Mittag nachgelassen hat, dafür mit einer Sturm- und Gewitterwarnung wieder zurück kommt.

Also in Sassnitz geblieben, das Museum für Marine Archäologie besichtigt - es lohnt sich vielleicht doch in der Ostsee zu tauchen. Anschließend in der Sonne an Deck gebraten und über Wilfried Erdmann in der Yacht gelesen.

04. August 2001 - Lauterbach

 Schöne Fahrt von Sassnitz. Unter Segel an Prora, Binz, Sellin und Gohren vorbei. Anschließend unter Motor durch das Fahrwasser, um danach wieder unter Segel, bei sehr schwachen Wind weiter. 

Lauterbach ist Endstation der "Rasenden Roland", der Rügenschen Dampfkleinbahn mit der wir morgen nach Binz und Sellin fahren wollen.

05. August 2001 - Lauterbach

Heute sind wir mit dem "Rasenden Roland" nach Sellin und Binz. Zuerst sind wir nach Sellin gefahren, das eine beeindruckende Seebrücke mit guten Restaurant hat. 

 Nach  einem Stadtbummel sind wir nach Binz gewandert, ca. 7 Km. durch den Wald. Binz hat die Wende eindeutig geschafft - es sieht alles aus "wie im Westen", vergleichbar mit Timmendorf oder Westerland (allerdings ohne die dortigen Bausünden der 60er und 70er).

06. August 2001 - Stralsund

Angekommen in Stralsund in Erwartung der Brückenöffnung Morgen um 21:30. Die erste Stadtbesichtigung war eher ernüchternd - hier ist die Wende erst vor kurzem durch.

07. August 2001 - Stralsund

Heute Stralsund besichtigt. Auf den zweiten Blick gibt es doch einige Sehenswürdigkeiten; Rathaus, Kirchen, Meeresmuseum und einige schon sehr schön restaurierte Häuser. Jetzt warten wir auf die Öffnung der Ziegelgrabenbrücke, die derzeit wieder zweimal die Woche aufmacht, Dienstags und Freitags von 21:30 bis 21:50.

Danach wollen wir auf der Nordseite wieder festmachen und morgen weiter Richtung Darßer Ort.  

08. August 2001 - Vitte

Schon wieder Vitte! Bei kontinuierlichen SW-Winden, Heute 5-6, für Morgen 7-8(!) angekündigt, kommen wir nur schwer in Richtung Heimat. Rostock, wo wir zur Hansesail sein wollten, haben wir gedanklich schon gestrichen. Vielleicht gehen wir über Stubbeköbing zurück.

Das Spektakel an der Ziegelgrabenbrücke Gestern war großartig. Es haben sich auf beiden Brückenseiten bereits 30 Minuten vor Start jeweils ca. 80 Boote gesammelt, die auf die andere Seite wollten. Danach der Run auf die jeweiligen Liegeplätze auf der anderen Seite - zum Glück haben wir einen starken Motor und gehörten mit zu den ersten, die angelegt haben.

09. August 2001 - Vitte

Heute Nacht hat es ganz schön geweht - Stärke 8 aus Südwest! So sieht dazu die Wettermeldung per SMS aus:

An Auslaufen war gar nicht zu denken, also sind wir in Vitte geblieben. Aus einem kurzen Spaziergang wurde dafür eine größere Wanderung zum Leuchtturm am "Dornbusch", dem Hügeln im Norden von Hiddensee.

10. August 2001 - Stubbekøbing

Bei Regen, Gewitter und Flaute Heute von Vitte nach Stubbekøbing unter Motor. Es war zwar scheußlich, dafür sind wir jetzt unserem Heimathafen wieder viel näher. Von hier aus kommen wir in zwei bis drei Tagen nach hause. 

Da der Wind wieder auf W/NW 5-6 zunehmen soll werden wir wohl erst mal das Småland Fahrwasser hochkreuzen.

11. August 2001 - Femø

Was führ eine Fahrt! Bei 6-7 Bft. aus West voll gegen an. Als Entschädigung jetzt die Ruhe einer kleinen, wenig besiedelten dänischen Insel im Småland Fahrwasser. Allerdings kann man bald trockenen Fußes von einer Hafenseite zur anderen laufen - es füllt sich gehörig.

12. August 2001 - Femø

Wir bleiben noch eine Nacht. Bei Regen und 6 Bft. aus SW machen alle Optionen wenig Spaß.  Also nutzen wir die Zeit im Hafen um diese Webseite zu vervollständigen. Danach ist Lesen angesagt, Birgit will ihren Krimi, ich weiter das Buch "Vom Alltag in die Südsee" fertig lesen. Und Mika schläft.

13. August 2001 - Heiligenhafen

Bei trostlosen Wetter, aber guten Segelwind in neuneinhalbe Stunden von Femø nach Heiligenhafen gesegelt. 55 Seemeilen, jetzt sind wir wieder am Ausgangspunkt angekommen!